Tanjas Geburtstag

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch an meine unfassbar geile Tanja – an diesen Fick unter freiem Himmel mit mir und zwei Fremden und an ihren ersten richtigen Gangbang in Reginas Waldhütte, als sie von sieben Kerlen einen Abend lang durchgefickt wurde. Ich habe mich nun doch entschieden, auch über ihren Geburtstag zu berichten, der mehr als außergewöhnlich war.
Auch nach diesem ersten Gangbang war Tanja geil wie eh und je, wir waren zu Hause ständig nackt, wir fickten drei- bis viermal am Tag, ihre Fotze war dauernd nass und mein Schwanz fast immer steif. Wenn das nicht reichte, fickte sie sich eben mit ihrem großen Vibrator. Einziger Unterschied – sie wollte immer häufiger in den Arsch gevögelt werden, in dem sie, wenn wir gerade mal nicht fickten, immer öfter einen Stöpsel stecken hatte.

Offenbar wollte sie ihre Löcher für diese Riesenknüppel, von denen Regina seinerzeit gesprochen hatte, vorbereiten. Auch ihre Blaskünste waren inzwischen perfekt. Sie konnte meinen Ständer nun in jeder Stellung bis zu den Eiern reinschieben.
Reginas Gangbangabende waren seit diesem denkwürdigen Abend fester Bestandteil unseres Sexlebens. Wir waren anfangs jede zweite Woche dabei.

Es war deutlich spürbar, wie sich Tanjas Geilheit in den vierzehn Tagen dazwischen immer weiter steigerte und sich dann an diesen Abenden entlud. Auch für mich war das absolut scharf, wie sich Tanja von diesen, in der Regel zehn bis zwölf Kerlen in alle Löcher bumsen ließ. Ich hatte die freie Wahl – ob ich nur zuschauen, oder mitficken wollte. Natürlich habe ich mitgemacht.

Da Regina sich zusammen mit Tanja durchficken ließ, blieb mir ja gar nichts anderes übrig, als mich in die Reihe zu stellen.
Irgendwann reichte es Tanja nicht mehr alle zwei Wochen. So waren wir nach zwei Monaten regelmäßig dabei. Sie schien mir mittlerweile noch geiler und schwanzsüchtiger als Regina. Einziges Problem war, dass Reginas Liste manchmal fast zu klein war.

Schließlich wollten die Damen ja nicht jede Woche von denselben Schwänzen gefickt werden. Und jeden Samstag zehn bis zwölf Schwänze, die in den letzten drei oder vier Wochen nicht dabei waren, das war gar nicht so einfach.
Als das Jahr zu Ende ging, hatte Tanja jedenfalls – wir haben da genau mitgezählt – einhundertdreizehn verschiedene Schwänze in ihrer Fotze gehabt und achtundneunzig in ihrem Arsch. Da gab es also wirklich welche, die sich die Gelegenheit eines Arschficks mit meiner Tanja haben entgehen lassen. Geblasen hat sie übrigens alle.

Natürlich haben wir bei den „Rundläufen“ jeden Schwanz nur einmal gezählt, auch wenn er drei-, oder viermal in ihren Löchern steckte. Inzwischen, es war Mitte April, waren wir bei einhundertvierundsechzig in ihrer Fotze und bei einhundertzweiundvierzig in ihrem Arsch. Aber Regina konnte sie nicht so schnell einholen, solange die immer wieder neue Teilnehmer fand, die ihre Trophäensammlung ebenfalls erhöhten.
Jedenfalls gehörten wir fest dazu. Meistens trafen wir uns dann direkt bei der Hütte.

Die Klamotten haben wir immer gleich im Wagen gelassen und sind die letzten Schritte vom Parkplatz ins Haus nackt gegangen. Tanja mit wippenden Titten und ich mit einem gewaltigen Ständer. Kaum waren wir drin, ging es nach einer herzlichen Begrüßung auch gleich los.
Einmal waren wir etwas zu spät. Als wir ankamen, war Regina schon mittendrin.

Sie kniete auf dem Riesenbett, wurde von hinten gefickt und um sie herum ein weiters Dutzend steifer Schwänze, die wichsenderweise darauf warteten, entweder ficken zu dürfen oder geblasen zu werden. Da kamen wir natürlich gerade zurecht. Ohne Zögern kniete Tanja sich neben sie, küsste sie zur Begrüßung und sofort nahmen sich einiger der Stecher Tanjas Löcher an. Damit begann dann ein wilder Fickabend, in dem die beiden Mädels mehrmals von allen durchgenommen wurden.
Im Frühjahr, genauer gesagt am vierzehnten Mai stand dann Tanjas sechsundzwanzigster Geburtstag an.

Natürlich musste ein Geschenk irgendwas mit Sex und ficken zu tun haben. Und so kam ich auf die Idee – ihr ahnt es schon – ihr mit Regina zusammen einen Gangbang mit sechsundzwanzig Männern zu organisieren. Dazu traf ich mich mit Regina bei ihr zuhause, sie sollte das Ganze in ihre bewährten Hände nehmen.
„Ich möchte ihr für jedes Jahr einen Schwanz schenken. Kriegst du das hin?“ „Das kann ich schaffen.

Irgendwelche Sonderwünsche?“ Ich bat sie darum, möglichst große Schwänze und vor allem auch die drei Riesenschwänze einzuladen. Nach diesem monatelangen Training müssten Tanjas Löcher eigentlich aufnahmebereit sein für solche Kaliber.
Regina meinte dann nur: „Wenn du willst, bringe ich nur Schwänze ab zwanzig Zentimeter, ich habe inzwischen genug davon auf meiner Liste. Dann hast du halt den kleinsten; wenn dich das nicht stört“. „Nicht wirklich, aber ungewöhnlich ist das schon.

Hauptsache es ist für Tanja richtig gut“. Nach einer halben Stunde hatten wir alles besprochen, auch die Gestaltung des Ambientes im Waldhaus. Als ich zur Tür wollte, sagte Regina noch: „In der Woche davor solltest du sie ein wenig kurzhalten, also am besten nicht ficken und auch nicht wichsen, damit ihr, und vor allem sie, so richtig geil seid.
Dann fragte sie so ganz beiläufig: „Bevor du gehst, hättest du Lust, mich noch schnell in den Arsch zu ficken, oder hat deine Tanja dich heute schon total ausgesaugt? Bin völlig untervögelt, im Gegensatz zu ihr habe ich nicht so einen scharfen Bumser zuhause, der mich ständig durchvögelt “ Ich war nicht überrascht. Zumal es seit diesem ersten Abend in der Hütte kein Problem für Tanja war, wenn ich ab und zu auch mal mit Regina bumste.
„Warum nicht“, antwortete ich, „wir haben zwar heute schon dreimal gefickt, aber für deine geile Arschfotze bringe ich immer einen hoch“.

Ruckzuck waren wir nackt, Regina hat sofort meinen Schwanz, der schon halb steif war, gewichst und sich dann vor mich gekniet und ihn richtig aufgeblasen. „Jetzt müsste er hart genug sein, los schieb ihn mir rein“.
Damit drehte sie sich um, beugte sich leicht nach vorne, um sich am Tisch abzustützen und ich hab ihr meinen Schwanz direkt in ihr gewaltiges Arschloch gerammt und sie wieder hart durchgefickt. Es dauerte gerade mal so fünf Minuten, dann ging sie ab. Sie stöhnte und schrie, dass es eine wahre Pracht war.

Bei mir war es auch schon so weit. „Wo soll ich es hinspritzen? Willst du es im Arsch haben?“ „Nein, ich will dir einen blasen. Ich hoffe, du hast noch richtig Druck drauf, so wie damals in der Hütte“. Ich zog ihn aus ihrem Arsch, sie drehte sich um, kniete sich vor mich und fing an zu blasen.

Oh Mann, hat die den reingeschoben; bis zum Anschlag und dann mit der Zunge noch die Eier geleckt. Als sie merkte, dass ich spritzen würde, hat sie ihn bis auf die Eichel rausgelassen, so dass jeder Spritzer so richtig in ihrem Rachen einschlagen konnte. Nach dem letzten Strahl zog sie sich zurück und als sie den Mund einen Spalt öffnete, lief schon die Sahne raus. Dann schluckte sie alles runter und sagte nur noch: „Was für eine Menge, ich wär fast erstickt“.
Ich packte nun zusammen und ging nach Hause.

Es waren noch knapp vier Wochen bis zu Tanjas Geburtstag. Zuhause wurde ich mit der Bemerkung empfangen: „Eigentlich bin ich ja schon wieder geil, aber ich vermute, Regina wollte, nachdem eure Besprechung zu Ende war, mit dir ficken“. „Ich muss zugeben, ich konnte nicht widerstehen. Ich durfte sie in den Arsch ficken und dann hat sie mir einen geblasen, dass die Wände gewackelt haben.

Ich musste ihr alles in den Mund spritzen“. „Hab ich mir fast gedacht. Aber heute Abend bist du dran. Da will ich meinen Abendfick haben.

Bis dort könntest du es mir aber mit meinem Vibrator besorgen“.
Die nächsten Wochen vergingen recht schnell und plötzlich waren es nur noch sechs Tage bis zu Tanjas Geburtstag. Dann musste ich ihr leider sagen, dass es sich für diese Woche ausgefickt hatte. Nur noch abfingern bis kurz vor dem Orgasmus. „Dafür habe ich am Samstag dann eine Geburtstagsüberraschung für dich, die alles wieder gut machen wird.

Und ich leide mit, ich werde ab heute bis zu deinem Geburtstag nicht mehr spritzen“.Ob sie schon was ahnte? Jedenfalls ließ sie sich recht schnell auf den Deal ein.
Der Geburtstag kam. Sie wollte sich nach dem Aufwachen gleich über meine Morgenlatte hermachen, aber ich sagte zu ihr: „Nein, das ist sie nicht, deine Geburtstagsüberraschung, das bisschen kannst du ja immer haben, die große Party steigt heute Nachmittag. Ich leck dir jetzt ein bisschen die Fotze und du bläst meine Latte, aber wir hören auf, bevor es uns kommt. Ich will dich heute richtig geil und ausgehungert haben“.

Vermutlich ahnte sie schon mehr, als mir lieb war.
„Ich vermute, du willst es mir dann heute Mittag mit Regina zusammen so richtig besorgen und dazu muss ich noch geiler sein als sonst. Aber du weißt doch, geil bin ich immer. Und nach so einer Woche ohne, da könnte ich einen ganzen Tag mit jeder Menge an Schwänzen durchbumsen“. „Ich sehe schon, dir kann ich nichts vormachen.

Lass dich einfach überraschen. Nur so viel – es wird der größte Fick deines Lebens“. Als ich sie dann nochmal geleckt habe, merkte ich gleich, wie scharf sie war. Der Saft lief in Strömen aus ihrer Fotze.

Das konnte ja heiter werden. Dann war es endlich Nachmittag und Zeit, sich fertigzumachen. Gegen vier Uhr sollte ich mit Tanja an der Hütte sein.
Ich nehme an, ich brauche nicht viel anzuziehen, um es dann wieder auszuziehen“, sagte Tanja. „Stimmt.

Die Hotpants vom ersten Abend und dieses zu kleine T-Shirt reichen völlig“. Dann gings los. Als sie neben mir im Auto saß, sah ich, dass die Pants schon nass waren, so geil war sie. Ich war gespannt, was Regina sich hat einfallen lassen.

Nach ein paar Minuten kamen wir an.
Auf den letzten Metern vom Parkplatz hörten wir Stimmen, Gelächter, gelöste Stimmung. Als wir auf die Lichtung traten, trauten wir unseren Augen nicht. Über der Veranda hing ein großes buntes Plakat „Liebe Tanja, alles Gute zum 26. Geburtstag“.

Auf dem Weg dorthin ein Spalier von sechsundzwanzig Männern, dreizehn auf jeder Seite und alle hatten einen Ständer. Sollte Regina die alle selbst „aufgeblasen“ haben oder waren sie einfach nur geil, weil sie eine Woche nicht bumsen durften? Und dann riefen sie alle im Chor: „Alles Gute zum Geburtstag Tanja!“
Tanja war geplättet und begann zu zählen. „Oh mein Gott, wie geil ist das denn? Ich hab ja mit vielem gerechnet, aber damit nicht. Schau dir das an, mir läuft es schon aus meiner Fotze raus.

Und die sind wirklich alle für mich? Alle sechsundzwanzig?“ „Ja natürlich“, sagte ich, „für jedes Lebensjahr einen und so oft du willst. Heute kannst du wirklich bis zur Erschöpfung ficken. Dreimal können die auf jeden Fall“. „Und alle so schön steif.

Kann es sein, dass die alle größer sind als deiner?“ „Das war eine der zwei Bedingungen zur Teilnahme“. „Und die andere?“ fragte Tanja. „Eine Woche nicht ficken bzw. spritzen, damit sie heute auch garantiert durchhalten.

Wir wollen uns ja nicht nachsagen lassen, die Jungs hätten vor der dritten Runde schon schlapp gemacht, sondern sie sollen dich so lange ficken, bis du genug hast“.
„So, jetzt geh mal durch und sag allen ‚Hallo‘ und dann geht es auch bald los“. „Da habt ihr euch aber wirklich Mühe gegeben. Zum Glück haben wir in den letzten Monaten hart trainiert“, sagte Tanja mit einem Lächeln und ging los. Regina hatte sie tatsächlich der Größe nach aufgereiht, so dass die gewaltigen Ständer der drei Schwarzen am Schluss kamen.

Und jeder hatte eine Nummer auf dem Oberarm, von eins bis sechsundzwanzig. Die ungeraden links, die geraden rechts. Dann musste Tanja sich die ganzen Namen nach der Vorstellung nicht merken. Wobei sie einen Teil der Stecher schon kannte; mit zehn von ihnen hatte sie schon mehrmals gefickt.

Also sechzehn neue für die Statistik.
Dann lief sie los und nahm die ersten beiden Schwänze in die Hand. „Fühlt sich gut an“. während sie die beiden noch in der Hand hatte und sie leicht wichste, zogen die ihr das T-Shirt hoch und legten Tanjas große Titten frei. Ein anerkennendes Raunen ging durch die Menge.

Bei den nächsten beiden Schwänzen wurde sie dann ihre inzwischen ziemlich nassen Pants los und lief ab dort nackt durch die Reihen. Auf diese Art begrüßte sie alle bis zur Nummer vierundzwanzig. Unser „Bekannter“ hatte es mit seinen fünfundzwanzig Zentimetern immerhin auf Position dreiundzwanzig geschafft – nach ihm kamen nur noch die drei schwarzen Riesenknüppel. Jeder hatte ihr dabei entweder an ihre Möpse oder gleich an die Fotze gegriffen.

Manch haben auch einen Finger reingesteckt während sie deren Ständer abgegriffen hat.
Nun meldete sich Regina zu Wort: „Das Beste zum Schluss, liebe Tanja. In deiner rechten Hand hast du den gewaltigen Prügel von Mike, neunundzwanzig Zentimeter“. Tanja strahlte. Was für ein Knüppel.

Sie stellte sich wohl gerade vor, wie der in ihr stecken würde. Sie ging einen Schritt weiter und hatte nun in beiden Händen unvorstellbar riesige Schwänze. „In deiner linken Hand“, erklärte Regina, „Tom, zweiunddreißig Zentimeter und rechts William mit unglaublichen vierunddreißig Zentimetern. Die drei werden den Abschluss deiner ersten Fickrunde bilden“.

Tanja hatte richtig glänzende Augen beim Anblick dieser Ungetüme.
„Nun zum Ablauf des heutigen Abends“, ergriff Regina erneut das Wort. Man merkte, dass sie über die notwendige Erfahrung für solche Events verfügte. Ein solch gewaltiger Gangbang will gut organisiert sein.
„Da es Tanjas Geburtstag ist, wird ihr Freund sie hier auf der Veranda vor euren Augen als erster durchficken und auch auf sie abspritzen, so dass sie dann für euch bereit ist. In der ersten Runde geht es nach den Startnummern, das heißt für Tanja, dass die Schwänze immer größer werden und dass es noch keine Doppeldecker gibt.

Ihr könnt sie sowohl in die Fotze, als auch in den Arsch ficken. Blasen wird sie euch alle. Also, wer gefickt hat, geht nach vorne und lässt sich die Latte blasen. Bis auf die drei Monsterschwänze am Ende müsste alles glatt laufen.

Von euch dreien erwarte ich die notwendige Vorsicht. Ihr wisst, auch ich musste mich erst an eure Riesenschwänze gewöhnen. Gespritzt wird erst am Ende des Durchgangs gemeinsam. Ach ja, hätte ich fast vergessen – ihr werdet es sehen, wenn Manne sie jetzt fickt.

Sie steht auf hart – in beiden Löchern. Also immer kräftig stoßen“.
Dann kniete sich Tanja auf diese „Fickbank“, die Regina für die erste Runde auf der Veranda aufgestellt hatte. Ich hatte mich inzwischen ausgezogen und mich mit meinem stahlharten Sechs-Tage-Ständer hinter sie gestellt und ihr mit den Worten: „Alles Gute zum Geburtstag, Liebling“ meinen Prügel in die Fotze gerammt. Sie stöhnte erleichtert auf – nach unvorstellbaren sechs Tagen ohne einen Fick hatte sie endlich wieder einen Schwanz drin.

Von sechsundzwanzig steifen Schwänzen und einer nassen Fotze beobachtet, die sich um uns herum aufgestellt hatten, habe ich sie so hart gebumst wie ich nur konnte. Bei jedem Stoß klatschten unsere Körper weithin hörbar zusammen. Nach wenigen Minuten bekam sie schon ihren ersten Höhepunkt – kein Wunder nach der langen Zeit. Und ihre Schreie in den Wald hinaus waren wie eine Erlösung für eine Frau, die normalerweise mindestens drei Orgasmen pro Tag hat.
Dann hab ich ihn rausgezogen, ihr in den Arsch geschoben und sie genauso hart weitergefickt.

Es ging nicht lange, vielleicht zwei oder drei Minuten, dann rief ich: „Tanja, ich bin so weit, ich muss spritzen!“ „Warte noch ein bisschen, nur noch ein paar Stöße, dann kommt es mir nochmal“. Also riss ich mich zusammen und tatsächlich – unter meinen Hammerstößen in ihren Arsch kam ihr zweiter Orgasmus. Jetzt konnte ich endlich abspritzen. Um ein wenig Eindruck zu machen – wenn ich schon den kleinsten hatte – habe ich mich einen guten Meter hinter Tanja gestellt und zu Regina gesagt: „Komm schnell und hol mir einen runter“.

Da sie ja wusste, was passiert, hat sie ihn ziemlich senkrecht gehalten und mich zum Höhepunkt gewichst. Wie erwartet kam der Stau einer Woche raus. Die Fontänen schossen fast zwei Meter nach oben, um dann auf unser Geburtstagskind niederzuregnen. Nach elf Schüben war Ende, ich trocknete Tanja ab und rief den Jungs, die von meinem Spermaregen zutiefst beeindruckt waren, zu: „So Männer, Regina hat euch alles erklärt.

Jetzt seid ihr dran. Fickt sie richtig durch, sie ist geil auf eure Schwänze“.
Ohne zu zögern rammte ihr Nummer eins seinen Prügel rein und hämmerte drauf los, als gäbe es kein Morgen mehr. Mann oh Mann, konnte der bumsen. Es hat nur so geklatscht an Tanjas Arsch.

Der hat das wohl sehr ernst genommen mit der Härte. Jung und ungestüm, dachte ich. Wenn die allerdings alle so drauf sind, dann bin ich mal gespannt, wie lange sie das aushält. Aber schon der zweite zerstreute meine Bedenken, er ging nicht ganz so hart zu Werke.

Außerdem wusste ich ja, dass Tanjas Löcher einiges aushalten können. Der dritte nahm sich dann nur kurz ihre Fotze und dann gleich ihr Arschloch vor. Er fickte sie sehr gleichmäßig, wobei er seinen Schwanz immer komplett in Tanjas Arsch versenkte. Spätestens bei Nummer vier müsste eigentlich ihr nächster Orgasmus fällig sein.

Und so war es auch – während er sie in ihre triefende Spalte fickte, ging sie das dritte Mal ab. Allzu laut schreien konnte sie ja nicht, da sie ständig einen dieser Prügel im Mund hatte und bei der Größe der Dinger geht dann nicht mehr viel. Nach dem Vorbild von Nummer drei haben sie ab dort alle zuerst in ihre nasse Fotze und dann in den Arsch gefickt. Vermutlich glaubten sie nicht daran, dass Tanja noch eine zweite oder gar dritte Runde durchhalten würde und wollten sich kein Loch entgehen lassen.

Mann oh Mann, sah das geil aus, wie sie meine Tanja rangenommen haben.
Nach einer guten halben Stunde, nachdem die ersten zwölf sie durchgefickt hatten, sagte Tanja: „Kurze Unterbrechung, Jungs, ich muss mich mal hinlegen. Sonst scheuer ich mir noch die Knie durch, so wie ihr mich von hinten nagelt“. Dann legte sie sich auf den Rücken, spreizte ihre Beine weit und einladend auseinander und weiter ging die wilde Fahrt. Keine Sekunde verging, wo sie nicht irgendeinen Schwanz in einem ihrer Löcher hatte.
Regina hatte gesehen, dass ich inzwischen vom Zuschauen wieder einen gewaltigen Ständer hatte und meinte: „Komm, lass uns auch ficken“.

Sie lehnte sich von außen an das Geländer der Veranda und streckte mir leicht gebückt ihren Arsch entgegen. „Fotze oder Arsch“, fragte ich. „“Fang heute mal mit meiner Fotze an, ich laufe schon aus“. Ich stellte mich also hinter sie und stieß ihr meinen Knüppel rein.

Die Position war ideal. Während wir selbst am Ficken waren, konnten wir wunderbar beobachten, wie Tanja von einem nach dem anderen durchgenommen wurde. Das machte uns natürlich auch richtig geil. Regina ging nach wenigen Minuten hoch, und ich habe es gerade noch geschafft, ihn rauszuziehen und es auf Reginas Rücken regnen zu lassen.
Nach einer weiteren guten halben Stunde war Tanja bei Nummer zwanzig angekommen, der gerade in ihrem Arsch steckte und sie sah immer noch recht frisch aus, soweit man das beurteilen konnte.

Denn, viel war ja nicht von ihr zu sehen. Einer fickte sie ständig, einer hatte seinen Schwanz in ihrem Mund und ließ sich blasen und mindestens zwei bemühten sich, ihre gewaltigen Titten mit den steinharten Nippeln zu massieren. Und dazu wichste sie auch noch welche mit ihren Händen. Mann, war das geil.

Ich hatte bisher ja immer Regina für die fickgeilste Frau gehalten. Aber nach dem, was Tanja hier bot, kamen mir doch Zweifel!
Zehn Minuten später war dann unser „Freund“ dran – Nummer dreiundzwanzig. Wie erwartet wollte er sie mit seinen fünfundzwanzig Zentimetern gleich in den Arsch ficken. Da sagte Tanja: „Ich mag ja deinen geilen Prügel im Arsch, aber fang bitte, wie die anderen auch, zuerst mal mit meiner Möse an“.

Also, raus damit, rein in die Fotze und losgefickt – und wie. Er hat sie richtig durchgehämmert. Dann durfte er in ihren Arsch und setzte seine harten Stöße fort.
Als er ihn dann rausgezogen hatte, kam der erste von diesen Monsterprügeln, auf die Tanja ganz besonders scharf war, dran. Das waren dann doch nochmal andere Kaliber als die ersten dreiundzwanzig.

Mike setzte seinen gewaltigen Hammer an Tanjas Möse an und schob ihn dann behutsam nach vorne – so wie Regina es sagte. Aber – es flutschte erstaunlich gut. Nach ein paar Bewegungen war er drin und Tanja sagte: „Herrlich, was für ein geiles Gefühl, was für ein gewaltiger Schwanz. Los, fick mich jetzt richtig“.

Und Mike wurde etwas heftiger und mit jedem Stoß drang er tiefer in Tanjas Fotze ein. Als dann nur noch ein paar Zentimeter – zwei oder drei – übrig waren, sagte Tanja:“ Mehr geht nicht, du schlägst an. Fick jetzt einfach weiter, aber nicht mehr tiefer. Du merkst ja selbst, dass du am Anschlag bist“.
Mike fickte sie noch ein wenig weiter, dann zog er ihn raus, kniete sich hin und setzte seine neunundzwanzig Zentimeter an ihrem Arsch an.

Vorsorglich hatte er ihn nochmal ein wenig eingeölt und nun schob er ihn langsam rein. Regina und ich hatten uns etwas nach vorne gedrängt, um dieses Schauspiel aus der ersten Reihe zu genießen. Ich konnte es fast nicht glauben – Zentimeter um Zentimeter verschwand dieser gewaltige Prügel in Tanjas Arsch. Es sah unglaublich geil aus.

Sie stöhnte dabei immer heftiger und es war deutlich zu sehen, das war kein Schmerz, das war pure Geilheit. Und plötzlich war er drin – bis zum Anschlag – unglaublich. Ich hatte wirklich nicht geglaubt, dass sie den in ihren Arsch reinkriegt.
Tanja genoss diesen Arschfick in vollen Zügen und hatte dabei ihren sechsten!!! Orgasmus. Wie erwartet kam sie ziemlich regelmäßig bei jedem vierten Schwanz.

Mit den beiden von mir waren es dann schon acht Höhepunkte. Dann zog er ihn langsam mit einem schmatzenden Geräusch raus und machte seinen Platz für Tom frei. Nachdem es bei Mike so gut gelaufen war, schob ihr Tom seinen Riesenschwengel ziemlich zügig in die Fotze. Auch bei ihm bleiben natürlich ein paar Zentimeter draußen.

Dann stieß er sie schön langsam und gleichmäßig durch. Erst als Tanja lustvoll stöhnte, erhöhte er etwas sein Tempo und wurde härter. Er zog ihn nach jedem Stoß soweit raus, dass man fast die Eichel sehen konnte, um ihn dann wieder in ihr zu versenken.
Für Tanja waren diese Prügel wohl der absolute Höhepunkt ihrer Fantasien. Obwohl sie schon von dreiundzwanzig „normalen“ Schwänzen durchgefickt worden war, war sie immer noch unglaublich geil.

Anders ist der nächste Orgasmus, den sie jetzt unter den Stößen von Toms Riesenschwanz bekam, wohl nicht zu erklären. Anschließend zog er ihn raus, und schob ihr seinen Prügel in den Hintern. Tanja schien bei diesen Kalibern immer geiler zu werden. Jedenfalls stöhnte sie immer heftiger – bis Tom aufhören musste, um nicht zu früh abzuspritzen.
Last but not least kam dann William mit seinen vierunddreißig Zentimetern.

(Wer sich das nicht vorstellen kann, der sollte mal einen Porno von Mandingo anschauen; er ist der Darsteller, der wohl den größten Knüppel hat.) Auch er drang behutsam in Tanjas Fotze, die erstaunlicherweise immer noch nass genug war (Regina musste nicht einmal Gleitmittel nachlegen) um sie langsam beginnend mit dann immer schnelleren Stößen zu bumsen. Tanja stöhnte auch unter ihm wieder unglaublich laut und als William so richtig in Fahrt war, kam es ihr tatsächlich nochmal. Inzwischen war ich mir ganz sicher, dass das eine gelungene Geburtstagsüberraschung war – und der Abend hatte ja erst angefangen.
Dann sagte Tanja zu William: „Zum krönenden Abschluss dieser ersten Runde schiebst du mir jetzt deinen gewaltigen Riesenprügel in den Arsch“. Dazu drehte sie sich wieder in die knieende Position und hielt ihm ihren geilen Arsch entgegen.

William sagte nur: „Na, dann wollen wir mal“, und setzte diesen unmenschlichen Schwanz an Tanjas Hintereingang an. Stück für Stück drang er immer tiefer in sie ein und fickte sie mit langsamen, gleichmäßigen Bewegungen in ihren Arsch. Auch er musste aber bald aufhören und diesen enormen Schwanz aus Tanjas Arsch ziehen. Offenbar haben sie alle, wie von Regina gewünscht, mehrere Tage nicht abgespritzt und mussten entsprechend aufpassen, dass sie nicht zu früh abgingen.
Aber, mit dem sechsundzwanzigsten und letzten Schwanz hatte das Warten ein Ende – fast.

Tanja setzte sich vorne an die Kante der Bank und erwartete eigentlich schon die ersten Spritzer, als ich mich vor sie kniete und sagte: „Einen Moment noch, ich möchte jetzt nochmal deine Fotze lecken, bevor sie dich alle anspritzen“. Sie legte sich auf den Rücken, spreizte die Beine und ließ mich ihre Spalte mit meiner Zunge bearbeiten. Mann, war die feucht und heiß (vermutlich Reibungshitze!).
Aber dann ging es endlich los. Regina übernahm wieder die Regie und sagte: „Wir machen das in kleineren Gruppen mit vier oder fünf von euch, damit das nicht so eine unkontrollierte Spritzerei gibt.

Die letzten vier fangen gleich an, da ich die drei Riesen als erstes wieder brauche. Die anderen wichsen sich die Schwänze wieder hart, damit es Schlag auf Schlag geht. Aber wenn ich mich so umsehe, haben alle vom Zuschauen noch einen schönen Ständer“. Tanja richtete sich wieder auf, saß wieder am Ende der Bank und erwartete den nun folgenden, gewaltigen Spermaregen.
Die ersten vier standen im Halbkreis um sie herum und spritzten das meiste auf ihre großen Titten.

„Ihr dürft mir ruhig auch ins Gesicht und in den Mund spritzen, nur keine Hemmungen“. In der zweiten Gruppe waren wirklich gute Spritzer dabei, die Tanja schon fast komplett eingesaut haben. Und nach der dritten Gruppe lief die Sauce schon über ihr Gesicht und über ihre Titten und tropfte auf ihre Beine und ihre Muschi. Tanja genoss diesen Regen.

Nach gut zehn Minuten war es dann vorbei. Alle hatten abgeladen. Und fast alle haben wirklich gut gespritzt, Tanja war komplett zugekleistert.
„So Jungs“, sagte Tanja dann. „Ihr wart absolut klasse.

Was für eine Fickorgie. Das war bis jetzt der beste Geburtstag meines Lebens. So bin ich wirklich noch nie gefickt worden. Aber keine Sorge, es ist noch nicht vorbei.

Ich gehe jetzt mal ausgiebig duschen und nach einer kleinen Stärkung greifen wir die zweite Runde an. Und dann macht Regina bestimmt auch mit“.
„Worauf du dich verlassen kannst“, antwortete diese. „Ich bin inzwischen so geil, dass ich es gar nicht beschreiben kann“. Ich war jedenfalls platt und viele der Kerle auch.

Die wenigsten hatten wohl erwartet, dass es bei dieser Zahl von Schwänzen eine zweite Runde geben würde.
Als Tanja schon fast zehn Minuten weg war, sagte Regina plötzlich: „So, jetzt wollen wir uns mal die Wartezeit verkürzen. Mike, Tom und William, euch brauche ich, die anderen können noch was trinken und uns zuschauen. Dabei werden eure Schwänze sicher wieder hart, damit ihr uns, also Tanja und mich, anschließend nochmal richtig durchficken könnt“. Irgendwie ahnte ich schon, was das für ein Pausenfüller werden würde.

Die vier machten das wohl nicht zum ersten Mal. Jeder kannte seine Aufgabe.
Tom, der zweitgrößte, legte sich auf dem Bett auf den Rücken. Sein steifer Schwanz ragte wie ein Mast in die Höhe. Regina kniete sich darüber und ließ sich langsam herunter bis dieser Riesenschwanz vollständig in ihrer großen Fotze versunken war.

Ihre Titten baumelten über Toms Gesicht, als Mike sich vor sie kniete und Regina seinen Schwanz in den Mund schob, damit sie ihn blasen konnte. Und dann kam William von hinten, kniete sich zwischen Toms Beine und schob Regina seinen Vierunddreißig-Zentimeter-Prügel in einem Zug in den Arsch. Und auch der passte bis zum Anschlag rein. Regina stöhnte vor Geilheit auf, soweit das mit Mikes Knüppel im Mund möglich war.

Dann haben sie sie richtig schön durchgefickt.
Tom und William harmonierten perfekt bei diesem Doppeldecker. Sie hatten einen gut eingespielten Rhythmus, sie machten das sicher nicht zum ersten Mal mit Regina. Ein unglaublicher Anblick, wie Williams Riesenlatte immer wieder aus Reginas Arschloch rauskam, um anschließend wieder komplett reingeschoben zu werden. Nach ein paar Minuten haben Mike und William die Plätze getauscht, Mike hat sie in den Arsch gefickt und vorne hat sie versucht, Williams Hammer soweit wie möglich in den Mund zu kriegen.

Was für ein grandioser Fick.
Tanja kam inzwischen aus dem Bad zurück, stellte sich neben mich und schaute interessiert und lüstern dem Treiben auf dem Bett zu. Dabei nahm sie meinen wieder harten Schwanz in die Hand und begann ihn zu wichsen. Auch alle anderen hatten beim Zuschauen wieder steife Schwänze bekommen und wichsten sich diese ebenfalls. Die drei Kerle wechselten in der Folge noch mehrmals die Positionen, so dass jeder mehrfach in allen Löchern von Regina war.
Beim letzten Wechsel passierte dann etwas, was ich vorher noch nie so gesehen hatte.

Sie setzte sich wieder auf Tom, aber nicht mit ihrer Fotze, sondern mit dem anderen Loch und beugte sich wieder nach vorne. Mike blieb dort und wurde geblasen. Dann kam William und schob ihr seine vierunddreißig Zentimeter ebenfalls in den Arsch, in dem schon Tom steckte. Unglaublich – was für ein Arschloch, in das zwei dieser Monsterprügel reinpassen und das noch in voller Länge.

In dieser Stellung fickten sie Regina schließlich zum Orgasmus. Und so wie Tanja das Ganze beobachtet hat, war ich mir sicher, dass sie am Ende auch noch eine Nummer mit den drei Riesen haben wollte, aber wohl nur mit einem Prügel im Arsch.
Nach dem Ende dieses „Pausenficks“ ergriff Regina wieder das Wort, um die zweite Runde einzuläuten: „Ich hoffe, ihr seid bereit. Tanja will von allen nochmal gefickt werden. Aber, ich mache jetzt auch mit.

Also ihr habt jetzt auch noch meine Löcher zur Verfügung, die ja gerade eben bestens vorbereitet wurden. Zuerst machen wir einen Rundlauf. Tanja und ich knieen aufs Bett und ihr kreist um uns herum, so oft ihr wollt oder könnt. Und wer unbedingt will oder muss, kann auch gleich abspritzen, egal wohin, in uns rein oder eben auf uns drauf, egal, jetzt wird es richtig schmutzig.
Also, ihr stellt euch jetzt in zwei Reihen hinter uns auf, die ungeraden hinter mich, die geraden hinter Tanja.

Es können also immer zwei gleichzeitig ficken. Danach gehen die beiden nach vorne und lassen sich die Schwänze blasen und stellen sich anschließend wieder hinten an, aber jetzt in der anderen Reihe. So bekommt jede von uns alle sechsundzwanzig Schwänze in ihre Löcher, du, Tanja, ja bereits zum zweiten Mal. Als erster darf aber wieder Tanjas Freund ran.

Also auf geht’s“.
Diese Vorzugsbehandlung habe ich natürlich ausgekostet. Ich habe mich sofort hinter Regina gestellt und begonnen, sie zu ficken – zuerst in ihre geile Fotze, dann in dieses gewaltige Arschloch. Einfach herrlich, wie hemmungslos hart man(n) diese Frau bumsen kann. Das gilt natürlich auch für meine Tanja, zu der ich nach ein paar Minuten dann gewechselt bin.

Bei ihr sah man schon deutlich rote Flecken auf ihren Arschbacken. Kein Wunder nach den Stößen von – mit mir – siebenundzwanzig Kerlen.
Auch hier wieder schön beide Löcher bearbeitet und dann nach vorne und mir von beiden die Latte blasen lassen. Als Tanja dann so richtig hingebungsvoll meinen Schwanz gelutscht hat, konnte ich es nicht mehr halten. „Liebling“, sagte ich, „als besonderes Geburtstagsgeschenk spritze ich dir jetzt alles in den Mund“.

Tanja blies daraufhin noch heftiger und dann schoss ich meine Riesenladung in ihren geilen Blasmund. Zwölf Schübe und sie hat alles geschluckt – Wahnsinn.
Inzwischen hatten die Jungs schon angefangen. Es lief genau, wie Regina es gesagt hatte. Die ersten zwei fickten, gingen dann zum Blasen und stellten sich wieder hinten an.

Ich habe mir das Ganze vom Sessel aus angesehen und mir dabei den Schwanz bearbeitet. Es war wieder ein herrliches Schauspiel, wie einer nach dem anderen die Mädels in alle Löcher gefickt hat. Nach gut einer Stunde war es dann fast zu Ende. Regina hatte gerade Tom im Arsch und bei Tanja zog William seinen Riesenprügel gerade aus der Fotze und schob ihn ebenfalls in den Arsch.

Es ging dann noch knappe fünf Minuten und dann haben die beiden Schluss gemacht. Und jede der Damen hatte in dieser guten Stunde ein halbes Dutzend Orgasmen. Wer aber nun glaubte, das wäre es gewesen, der irrt.
Keiner hatte abgespritzt und sich damit die Chance auf einen weiteren Durchgang verbaut. Klar, sie wussten alle, für den Fall, dass Tanja nun wirklich nicht mehr konnte, würde Regina auf jeden Fall noch einmal alle drüber lassen.

Nach einer kurzen Blickverständigung mit Tanja sagte Regina dann: „Es gibt natürlich noch einen Durchgang (anerkennendes Raunen in der Truppe). Ich war ja sowieso nur einmal dran, aber auch Tanja ist immer noch geil. Jetzt dürft ihr nicht nur einzeln ran, sondern es ist alles erlaubt – alle Löcher doppelt und dreifach, alles was irgendwie geht. Wir möchten ständig mindestens zwei Schwänze in uns haben.

Ihr wisst ja alle, wie’s geht. Am besten ist natürlich, wenn immer drei von euch sich um eine von uns kümmern. dann sind alle Löcher belegt. Also, Mike und Tom, ihr fangt mal an.

Ihr legt euch aufs Bett, wir steigen auf eure Riesenprügel und dann geht es los. Ach ja, hätte ich fast vergessen. Jetzt solltet ihr abspritzen, egal wohin, also in unsere Löcher oder auf unsere Ärsche. Einen weiteren, für Tanja vierten, Durchgang wird es nicht mehr geben“.
Die zwei taten wie befohlen.

Tanja und Regina knieten sich über diese unglaublichen Schwänze und senkten sich dann langsam ab, bis die Dinger komplett in ihren Fotzen verschwunden waren – ja, es ist unglaublich, auch in Tanjas. Dann beugten sie sich nach vorne, erstickten die beiden Jungs fast mit ihren Titten und machten mit dieser Stellung unmissverständlich klar, dass sie jetzt von allen anderen in den Arsch gefickt werden wollten.
Und ich durfte wieder anfangen. Zuerst bei Tanja, dann bei Regina. Was für ein geiles Gefühl, wenn du deinen Ständer in den Arsch einer Frau schiebst und du merkst genau, dass noch ein anderer in ihrer Fotze steckt.

Vor allem dann, wenn der andere einen solchen Hammer hat. Nach ein paar Minuten habe ich dann aufgehört und die wartenden vierundzwanzig Kerle rangelassen. Sie standen schön in zwei Reihen zu zwölf und fickten der Reihe nach die Mädels in den Arsch. Vom Arsch in den Mund und dann wieder zurück in die andere Reihe.

Der Höhepunkt für beide war natürlich Williams Riesenlatte. Er war der letzte in Reginas Reihe und hat sie ausgiebig und dermaßen hart in den Arsch gefickt, dass sie nach wenigen Minuten abgegangen ist. Fast alle – bis auf William – hatten nun auch abgespritzt. Dabei hat ein Teil ihn rausgezogen und auf einen der geilen Prachtärsche gespritzt, zwei oder drei haben in die Damen reingespritzt und die anderen – gut die Hälfte – haben den Mädels in den Mund und ins Gesicht gespritzt.
Als dann alle vierundzwanzig zumindest einmal in beiden Ärschen drin waren, wurde gewechselt.

Mike und Tom wurden abgelöst, um ihnen natürlich auch die Chance zu geben, die Damen in den Arsch zu ficken. Regina und Tanja knieten sich hin, die beiden Kerle schoben ihnen ihre Riesenknüppel in den Arsch und haben sie hart durchgebumst. Das ging bestimmt gut eine Viertelstunde so, dabei haben Mike und Tom mehrfach die Seiten, sprich die Löcher gewechselt und immer wieder hart zugestoßen. Tanja und Regina haben dabei gestöhnt und gejuchzt, als wäre es ihr erster Fick heute.

Die beiden sind wirklich unersättlich. William stand auf der anderen Seite und ließ sich von den beiden Mädels seinen Monsterprügel lutschen und blasen, soweit das eben möglich war. Mehr als gut die Hälfte von diesem Hammer hat aber keine von beiden in ihren Blasmund reingekriegt. Beide haben im Verlauf dieser Nummer nochmal einen Orgasmus bekommen.
Plötzlich sagte Tanja: „So, zum krönenden Abschluss dieses Abends will ich jetzt den gleichen Vierer haben wie Regina in meiner Duschpause.

Mike, du legst dich aufs Bett, damit ich mich mit meiner Fotze auf deinen Knüppel setzen kann, Tom, du kommst nach vorne, damit ich dein Rohr blasen kann, und du William fickst mich mit deinem Mörderschwanz in den Arsch. Und bitte mit Abspritzen. Danach bin ich vermutlich bewegungsunfähig und kann euch keinen mehr runterholen“.
Tanja setzte sich also auf Mikes Schwanz, der wieder komplett in ihrer Fotze verschwand. Sie beugte sich etwas nach vorne und ließ ihre Titten über ihm baumeln.

Tom kniete sich vor ihr Gesicht, packte mit seinen Händen Tanjas Titten und schob ihr dabei seinen Prügel in den offenen Blasmund. Zwei Drittel, schätze ich mal, hatte sie drin. Das sind immerhin um die zwanzig Zentimeter – echt geil. Zum Schluss kam dann William von hinten und setzte seine vierunddreißig Zentimeter an Tanjas Arsch an.

Da Regina vorher noch ein bisschen Öl draufgegeben hatte, glitt dieser unglaubliche Hammer relativ gut in ihr Loch. Am Ende war er wirklich ganz drin – Wahnsinn. Da hat sich das monatelange Training also doch gelohnt.
Wie geil muss das sein, zwei solch gewaltige Riesen in den Löchern zu haben. Die drei sind wirklich ein Superteam.

Sie haben sie dann sehr rhythmisch gut zehn Minuten in dieser Stellung durchgebumst bis sie nochmal einen Höhepunkt bekam (hatte mittlerweile aufgehört zu zählen) und dann abgespritzt – Tom in den Mund, Mike in die Fotze und William in Tanjas Arsch.
Das war dann aber auch das Ende. Die drei zogen ihre Schwänze, die auch nach dem Spritzen, im erschlafften Zustand noch riesig aussahen, aus Tanja raus. Die ließ sich auf den Rücken fallen, spreizte ihre Beine, so dass alle nochmal freien Blick auf die Löcher hatten, die ihnen in den letzten Stunden so viel Vergnügen bereitet hatten.
Die Säfte liefen überall aus ihr heraus und sie sagte: „Jetzt habt ihr mich wirklich geschafft. Dass dazu so viele Schwänze nötig sind, hätte ich auch nicht gedacht.

Es war großartig. Ihr seid wirklich tolle Ficker – und diese drei Riesen, echt hammermäßig. Aber jedes Jahr mache ich das nicht. Vielleicht wieder zu meinem dreißigsten.

Jetzt muss ich mich erst einmal etwas erholen. Ihr habt mir doch ganz schön zugesetzt. Ich habe das Gefühl, meine Löcher sind total überhitzt. Danke Manne und Regina für diesen Geburtstag.“
Ich war erstaunt, wie Tanja diese am Ende fast achtzig (dreimal sechsundzwanzig plus meiner) Schwänze in ihrer Fotze und vor allem in ihrem Arsch weggesteckt hat.

Während sie so dalag und sich ausruhte, ging ich zu ihr und fragte: „Na. bist du heute endlich mal satt geworden?“ „Bin ich. Es war großartig; eine Superidee von dir. Und du hast wirklich kein Problem damit?“ „Aber nein.

Du siehst doch selbst, wie geil auch ich dabei bin“.
Die Jungs haben noch einen Drink genommen und sich dann verabschiedet. Jeder sich noch einmal zu Tanja, die nun nicht mehr aufstehen wollte, hinuntergebeugt und sich mit einem Küsschen und einem Griff zwischen die Beine bei ihr verabschiedet. Dabei konnte sie nochmal alle sechsundzwanzig Schwänze an sich vorbeiziehen sehen, jetzt allerdings hängend, was ja nicht zuletzt Tanjas Bemühungen zu verdanken war.
Was für ein unglaublicher Abend. Wir waren wirklich alle am Ende und sind auch bald zu Bett gegangen, allerdings nicht ohne die eine oder andere Nummer nochmal Revue passieren zu lassen.

Die geilsten sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. sauna-hunter.ru.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

3 votes, average: 7,00 out of 103 votes, average: 7,00 out of 103 votes, average: 7,00 out of 103 votes, average: 7,00 out of 103 votes, average: 7,00 out of 103 votes, average: 7,00 out of 103 votes, average: 7,00 out of 103 votes, average: 7,00 out of 103 votes, average: 7,00 out of 103 votes, average: 7,00 out of 10 (3 Votes, Durchschnitt: 7,00 von 10, bereits bewertet!)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf sauna-hunter.ru.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!



"schwule sexgeschichten"lauraparadise"sexgeschichten klassenfahrt""sex geschichte""fickgeschichten inzest""mega schwanz""shemale hannover""sexgeschichten hart""domina geschichten""schwule sexgeschichten""geile männer"fickmaschinensexstoris"porno geschichten""mama fickt""jungs wichsen""fremdgehen porno""lexxy rox""sexgeschichte mutter""geile schwägerin""teene sex"hobbynutte"inzest sex geschichten""sexgeschichte sklavin""anal geschichte""perverse sex geschichten""tranny geschichten""dicke muschis""amateure beim sex""geile sexstory"sexgeschiten"julia beautx nackt""schwanz lutschen""hardcore sex geschichten""dagi bee porn""mutter und sohn sex geschichten""deutsche sex geschichten""familien sex geschichten""gay fick""pisse porno""beste sexgeschichten"familiensexgeschichten"katja krasavice nummer""bdsm storys""sex geschichten""katja krasavice nacktbild""geile sexgeschichte""mutter sexgeschichten""dagi bee porno"gaygeschichtenechtsexgeschichten"mutter sexgeschichten""frau im pornokino""porno amateure""teen inzest geschichten""erotik und sexgeschichten""erotische sexgeschichten""lexy rox""inzucht geschichten""sex mit mädchen""tante sexgeschichte""ballbusting geschichten""wichsen im schwimmbad""sex geschichten familie""geile stiefmutter""wichsen im bus""gay sexgeschichten""fisting geschichten""mutter sohn sex geschichten""in der schule gefickt""geile frau""ficken mit mama""schwänze lutschen""brutale sex geschichten"sexgeschixhten