Heißer Sex mit einer reifen Frau

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Die Mutter einer Freundin

Dieses Elebnis ist schon etwas länger aus. Meine damalige „Freundin“ kannte ich zu dieserm Zeitpunkt schon einige Jahre. Sie ist eine kleine, mollige Frau mit großen Brüsten und 18 Jahre älter als ich. Ein- bis zweimal im Monat habe ich sie besucht, immer tagsüber, denn wir können uns die Zeit so einteilen, dass das kein Problem ist.

Damals hatten Inge und ich uns ausgemacht uns an einem Mittwoch gleich am Vormittag zu treffen.

Wie immer rief ich sie noch in der Früh an ob alles passt, und machte ich mich auf den Weg zu ihr, Fahrtzeit war das ca. ½ Stunde. Als ich dort angekommen bin und läutete rührte sich nichts. Ich drehte mich um und vom Nachbarhaus kam eine ältere Dame herüber, die sich als ihre Mutter vorstellt und mir sagt, dass Inge ganz überraschend wegmusste und ich bei ihr auf Inge warten sollte. Es dauert sich nicht länger als eine 1Stunde bis sie wieder da sein wird.

Ich nahm die Einladung auf einen Kaffee bei der Mutter an und folgte ihr in ihr Haus. Sie führte mich in die Küche und ich setzte mich. „Ich bin die Paula“ sagte sie, „und du bist der Klaus“ fuhr sie fort. „Inge hat mir alles über dich erzählt, auch das wie sie sich immer darauf freut, dass du kommst!“ „Und wie sie es in vollen Zügen genießt mit dir im Bett“. Über diese Offenheit ihrer Mutter war ich überrascht.

Ich wusste, dass Inge eine sehr ehrliche aufgeschlossene Frau ist, den Sex genießt und wir es auch schon mit einem Paar gemacht haben. Das sie das aber ihrer Mutter alles anvertraut das überraschte mich doch.

Während Paula mir dass so erzählte und dabei den Kaffee machte, stand sie mit dem Rücken zu mir. Sie war eine ca. 1,60 große, sehr mollige Frau, mit einem richtig dicken Arsch. An hatte sie eine Kleiderschürze, die am Knie endete und ich sah da Beine die eher schlank waren und nicht zu ihrer Leibesfülle passten.

Irgendwie wurde ich jetzt immer geiler, diese Frau reizte mich! So eine „alte Frau“ hast ja noch nie gehabt, ging’s mir durch den Kopf, und ich schätzte sie so auf mindestens 75.

Sie drehte sich um, trat zu mir an den Tisch und reichte mir mit einem Lächeln die Kaffeetasse. Ich stellte diese am Tisch ab, Paula stand noch immer vor mir und redete mit mir. Ich hatte das Gefühl, dass sie mich doch provozierten will, denn die untersten zwei Knöpfe der Kleiderschürze waren offen und sie stand so da, dass ich genau ihre nackten Schenkel sehen konnte.

Jetzt nahm ich all meinen Mut zusammen, beugte mich etwas nach vor und griff nach ihr. Ich umfasste sie an ihrer üppigen Taille und zog sie an mich heran. „Was machst denn du da“ sagte sie, „was soll denn das werden“. Aber sie ließ es gesehen und kam ganz zu mir her. Ich sagte „ das wirst du schon sehen, alles was uns Spaß macht wird passieren“. Ich saß noch immer auf meinem Stuhl, schaute nach oben und sah in ihr Gesicht.

Sie beugte sich herunter und gab mir einen Kuss, denn ich natürlich sehr erregt erwiderte. Nun konnte mich nichts mehr halten und ich öffnete die Knöpfe ihrer Kleiderschürze. Sie trug einen beigefarben festen BH, der ihre großen Euter gefangen hielt, und eine, aus genauso so einem festen Stoff, war ihre Unterhose, in dem ihr fetter Arsch und ihr dicker Bauch Platz hatte. Ich streifte Paula ihre Kleiderschürze von den Schultern und ließ sie einfach auf den Boden fallen.

Dabei küssten wir uns immer noch, und ich merkte dabei wie ausgehungert sie danach war und wie geil sie wurde. Jetzt befreite ich ihre Titten aus dem BH, diese schweren weichen Dinger, und sie folgten der Schwerkraft, jedoch nicht so wie ich es erwartet hätte. Sie sagten zwar einiges nach unten, aber ihre Nippel, die schauten genau nach vorne. Nun begann ich mit diese herrlichen „alten“ Brüste zu spielen. Ihre dicken Knospen wurden steinhart und schossen förmlich aus ihren dunklen Höfen heraus.

Ich saugte diese dicken, langen Nippel tief und massierte ihre Brüste. Meine Hand wanderte weiter über diesen fülligen Körper, über ihren Bauch hinunter zwischen ihre Beine. Noch hatte sie ihre Unterhose an und ich spürte wie feucht die schon war als ich diese auf die Seite schon um an ihre Fotze zu kommen. Zu diesem Zeitpunkt stand sie noch immer vor mir und ich saß noch immer auf dem Sessel in der Küche. Ich spürte nun eine dichten Pelz auf ihrem Scham der sich weich und sehr fleischig anfüllte.

Mit leichten Druck massierte ich ihr feuchtes Lustzentrum und teilte mit einem Finger ihre Schamlippen so dass ich in ihren glitschigen Spalt etwas eindringen konnte. „So“ sagte sie, „jetzt ist aber Schluss damit, hier, komm mit, wir gehen ins Schlafzimmer, dort ist es bequemer“. Sie nahm mich an der Hand und führte mich in ihr Schlafzimmer. Dort stand ein großes Bett auf dem sie sich sofort nieder ließ. Ich stand noch davor, sie machte sich gleich an meiner Jeans zu schaffen, öffnete die und fischte meinen Schwanz heraus.

Der sprang Paula fast ins Gesicht, den ich war schon so richtig geil auf diese Frau und das war auch nicht zu übersehen. Mit einer Hand schon sie meine Jean und meinen Slip bis zu den Knie hinunter, mit der anderen begann sie meinen Lümmel zärtlich zu massieren. Sie ließ ihn gekonnt durch ihre Finger gleiten und immer wieder küsste sie ihn, nahm die Eichel in den Mund und saugte fest daran. Es war ein tolles Gefühl die Wichserei und ihr Saugen.

Aber jetzt wollte ich mehr, und ich befreite mich von ihr. Zog meine Hose und mein T-Shirt aus, bückte mich und zog ihr ihre Unterhose aus. Nun war zu sehen was ich zuvor schon ertastet hatte. Paula hatte eine dichtbehaarte Möse, ihr Pelz war grau und wucherte wild. Sie lang jetzt mit angewinkelten Beinen vor mir auf dem Bett und ich öffnete ihre Schenkel uns legte meinen Kopf dazwischen. Teilte mit meinen Fingern ihre Schamlippen und sah ihre rosa Spalte vor mir, die ich mal zärtlich, dann wieder gierig leckte.

Ich merkte wie sie das genoss, sie wurde immer feuchter und ihr Atem wurde schneller und lauter. Der erste spitze, aber unterdrückte, Schrei kam aus ihr als ich an ihrem Kitzler saugte. Auf einmal griff sie nach meinem Kopf, hielt den fest und drückte ihre Pussy fest gegen mich. Mein Lecken wurde nun immer intensiver und ich bohrte ihr meine Zunge so tief es ging in ihr nasses Loch. Dabei nahm ich ihren Kitzler zwischen meinen Daumen und Zeigefinger und zwirbelte ihn.

Dann war es soweit, sie explodierte, sie bäumte sich auf und sie überschwemmte mich mit ihrem Liebesnektar. Ich leckte Paula weiter und schlürfte ihr köstliches Nass, bis ich merkte, dass ihr Orgasmus abgebt war.

Ich legte mich neben Paula, wir küssten uns und sie meinte, „jetzt bist aber du an der Reihe“ und griff sich meinen Schwengel. Ich legte mich zurück und ließ sie in ihrem Spiel an mir gewähren. Paula kniete nun neben mir, ihre Titten schaukelten geil, sie griff nach meinem Steifen und begann ihn zu blasen.

Sie leckte den Schaft bis zu den Eiern, züngelte um die Eichel und nahm in dann wieder tief in den Mund und sagte daran. Paula machte das wirklich toll und da war es überhaupt kein Wunder, dass ich nach einiger Zeit spürte wie meine Säfte hochstiegen. Ich sagte ihr, dass ich gleich kommen werde, aber das ließ Paula nur noch intensiver an meiner Stange saugen. Mit einem kräftigen Stöhnen pumpte ich meine Sahne in ihre Kehle, und sie schluckte.

Meinen Schwanz saugte sie weiter, und weiter, ein irres Gefühl, und sie entließ ihn erst als er schlaff wurde. Paula leckte ihn gründlich sauber und massierte dabei meine Hoden. Ich war nun völlig entleert, aber durch ihr massieren meiner Bällchen regte er sich schon wieder. Und ich war ja noch immer saugeil und wollte diese alte geile Stute natürlich auch noch vögeln. Wie es aussah wollte sie das ja auch, denn sie hatte meinen Schwanz nicht ausgelassen und war an besten weg ihn wieder hart zu wichsen.

Was ihr auch vollends gelang. Ich drehte sie auf ihren Rücken, nahm ihre Beine und öffnete die. Legte mich dazwischen und setzte meinen Schwanz an ihre nasse Spalte. Mit einem Ruck stieß ich ihn ihr tief hinein, was ohne jeglichen Wiederstand ging. Sie hatte eine große weiche und sehr nasse Fotze und bei jedem Stoß in ihr nasses Loch konnte man hören wie nass sie war. Ich stieß sie mal hart, dann wieder fuhr ich fast ganz heraus und drückte ihn ihr ganz langsam und tief hinein.

Das Spiel wurde von mir mal schneller – mal langsamer gespielt. Solang bis ich merkte dass es soweit war bei ihr. Ich war aber auch knapp davor zu spritzen und so stieß ich schneller, heftiger und tiefer in sie. Dann war’s soweit, wir kamen beide zur gleichen Zeit. Ich füllte ihre Möse ab, und sie ließ auch ihren Säften freien Lauf. Es war eine herrliche glitschige Sache unsere vermischten Säfte. Ich massierte ihre Muschi noch zärtlich und verteilte dabei unser Säftegemisch und ihrem Busch und bis zum Bauch hinauf.

Wir lagen so nebeneinander als wir hörten wie ein Auto kam. Paula sagte: „Das wird meine Tochter sein, ich sagte dir doch, dass es nicht lange dauern wird, bis sie wieder da ist. “ „Na“, bemerkte ich, „ dann wird’s Zeit, dass wir aus dem Bett kommen, bevor sie was mitbekommt“. „Also, gut, ziehen wir uns an“, sagte sie, was wir dann auch machten. Paula zog nur ihre Kleiderschürze an, darunter war sie nackt.

Ich hingegen bekleidete mich wieder vollständig. Nachdem wir wieder in unseren Kleider waren, gingen wir in die Küche zurück. Für Meinen Begriff keine Minute zu früh, denn im dem Moment klingelte es an der Haustür und Paula ging hin und öffnete die Tür.

Paula und Inge kamen in die Küche. Inge kam auf mich zu, küsste mich und entschuldigte sich, dass sie weg musste. Ich meinte darauf, macht nichts, jetzt bist du ja da und deine Mutter und ich haben uns ja gut unterhalten.

„So das habt ihr“, erwiderte sie mit einem Grinsen im Gesicht. „Wie schön war den euere Unterhaltung?“ fragte Inge uns. „Sehr schön, antwortete Paula ihrer Tochter, ebenfalls mit einem breiten Lächeln auf ihrem Gesicht. Irgendwie kam es mir vor, dass die beiden genau wussten um was es ging, nur ich nicht. Es hatten den Anschein als ob die Beiden ganz genau wussten was passiert war und ich war mir nicht sicher ob das ein abgekartetes Spiel war.

Es war eine Situation die mir nicht behagte, aber irgend wie wars mir auch wieder egal das ganze.

Inge sagte auf einmal ganz frei heraus, „Ihr zwei hab’s miteinender getrieben“. Darauf antwortete Paula mit einem Lachen mit einem kurzen „Ja, und geil war’s“. „Hat’s dir auch gefallen?“ fragte mich Inge und ich antwortete auch mit, „Ja, super war’s“. „Das freut mich“, sagte Inge. „Ich wusste das dass mit euch beiden was wird, denn meine Mutter hat mir erzählt, dass sie mit dir auch ins Bett gehen würde und du hast mir mal gesagt, dass du auch mal eine noch ältere als mich vögeln möchtest“.

Jetzt war ich aber sehr erstaunt, ich wusste zwar, dass es bei uns keinerlei Eifersucht oder irgendwelche Besitzansprüche gibt, aber das war doch einwenig unerwatet für mich. Inge sagte jetzt, „ich hoffe du hast noch einwenig übrig für mich, denn ich will jetzt auch ins Bett mit dir“. Die ganze Situation hat mich so geil gemacht, dass mein Schwanz schon wieder hart geworden ist und sich eine große Beule auf meiner Jeans abzeichnete. „Natürlich hab ich noch genug für dich übrig“ antwortete ich, „genug für euch beide“ scherzte ich.

Inge kam auf mich zu, sagte „dann komm mit“ und wir gingen in Paulas Schlafzimmer. Ich zog Inge die Bluse aus, öffnete ihren BH und warf den auf den Boden und zog ihr ihren Rock mit ihrem Slip aus. Inge war etwas kleiner als ihre Mutter, hatte auch tolle Brüste, aber nicht ganz so groß wie Paulas, dafür hingen die wesentlich mehr und die Nippel schauten auch zu Boden. Bauch hatte Inge auch genug, und ihr Arsch war fest und kernig.

Ihre Schenkel waren auch um einiges dicker als die ihrer Mutter. Inges Spalte jedoch war völlig glatt rasiert, nur darüber hatte sie ihren dunklen dichten Busch stehen lassen. Inge War damals 56 Jahre alt und geil für zwei. Ich war in der Zwischenzeit auch schon wieder aus meinem Gewand heraußen. Wir beide küssten uns gierig und unsere Zungen spielten ganz wild miteinander. Ich hatte meine Hände überall auf Inges Körper und ihre Hände spürte ich auch überall.

Inge war ganz heiß, ihre Möse war klitschnass, und sie drehte mir ihren Arsch zu, stütze sich am Bett ab und ich steckte ihr meinen harten Prügel von hinten in ihre Spalte. Im Spiegel vom Kasten sah ich wie ihre hängenden Euter pendelten und wurde dadurch noch geiler. Ich hämmerte meinen Fickbolzen tief und hart in sie hinein uns ich hörte ihre kurzen Schreie die immer lauter wurden. Dann war’s soweit ich spürte wie mein Saft in mir hochkam und ich wollte nur mehr spritzen, was ich auch tat.

Als Inge spürte wie ich in ihr kam schrie sie ihren Orgasmus heraus und pisste in mehreren Güssen ihre Geilheit heraus. Ihre Pisse läuft an ihren Schenkel nach unten und alles rundherum war nass. Sie drehte sich um setzte sich aufs Bett nahm meinen Schwanz und steckte sich den in den Mund und begann zu Blasen. In dem Moment kam Paula herein und meinte, „ich möchte auch noch mitmachen“. Zog sich aus kam zum Bett, setzte sich neben Inge und beide bliesen meinen Steifen abwechselnd.

Jetzt war es an er Zeit für einen Stellungswechsel, ich legte mich aufs Bett, Inge kniete sich über mich, sodass ich ihre Spalte über mir hatte zu lecken, und Paula kniete zwischen meinen Beinen. Es war ein geiles Spiel, ich leckte die glatte Fotze von Inge, die immer mehr Saft verlor. Und die beiden lutschten meinen Schwanz und leckten meine Eier. Ich schleckte Inge immer heftiger, saugte an ihrem dicken Kitzler, zog ihre dicken Lippen weit auseinander und leckte sie so tief es nur ging.

Auf einmal ein Schrei und ein Guss aus ihrer Pussy, sie kam wieder gewaltig. Und ich spritzte auch, alles ins Gesicht von Paula. Inge fischte sich nun meinen Lümmel und saugte ihn fest, so richtig gierig, denn es musste jeder Tropfen heraus aus meinem Lustspender. Erst als wirklich nichts mehr kam entließ sie ihn und gab ihn ihrer Mutter die zärtlich weiter blies. Er war aber für den Moment sozusagen tot. Er rührte sich nicht mehr.

Eine Pause war angesagt. So nackt wie wir waren gingen wir ins Wohnzimmer setzten uns zum Tisch und Paula brachte Kaffee und Kuchen. Wir drei scherzten und schlürften den Kaffee. Dabei waren wir uns aber einig, dass das heute noch nicht alles gewesen sein konnte.

Nach einem sehr freizügigen Gespräch, und ein immer wieder gegenseitiges begrapschen, bat ich Inge, dass sie ihre geile Strapsstrumpfhose anziehen sollte. Das sah an ihr so richtig nuttig aus, wenn ihre dicken Schenkel in den Nylons steckten, um ihren Bauch und Hüften der schwarze breite Bund zu sehen war, und die Nylons nur ihr praller Po und ihre Fotze frei ließen.

„Wenn du ein wenig Geduld hast zieh ich sie an“, sagte Inge, „Ich muß nur rüber in mein Haus uns sieh holen. “ Sie erhob sich, schlüpfte in ihre Klamotten und war weg. Paula die noch neben mir saß, schnappte ich mir nun und begann mit ihren Titten zu spielen. Ich knetet diese großen Euter und saugte an ihren Nippel, die sofort wieder zu voller Größe heranwuchsen. Mit einer Hand massierte ich wieder ihre Spalte und bald hatte ich chon drei meiner Finger in ihr und fickte sie damit.

Paul wurde immer glitschiger, und ich schob den vierten Finger dazu, was problemlos ging. Nun wollte ich es wissen, kann ich sie mit der ganzen Hand ficken und ich versuchte die in ihrer Spalte unterzubringen. Nach ein wenig Wiederstand war sie drinnen und ich fickte Paula mit der ganzen Hand. Sie bäumte sich auf und ich spürte wie sie von einem Orgasmus durchgerüttelt wurde, und ihr Saft lief an meinem Arm herunter. Ich hatte noch meine Hand in Pauls Möse, als die Tür aufging und Inge hereinkam.

Sie hatte jetzt auch nur eine dünne Kleiderschürze an die sie sofort auszog. Inge stand jetzt wirklich nur in ihren schwarzen Nylon da und sah so richtig geil aus, einfach zum vernaschen. Ich zog meine Hand aus nasser Spalte Paula heraus, nahm Inge bei der Hand und ging mit ihr ins Schlafzimmer. Beim Hinübergehen fragte ich Paula, „kommst du auch mit?“, und gingen weiter.

Im Schlafzimmer legte ich Inge mitten aufs Bett, ich legte mich zwischen ihre Schenkel und schleckte ihre herrliche Fut.

Diese glatte nasse Spalte war super zu lecken und ihre dichten Pelz darüber sah so richtig geil aus. Ich saugte an ihrem Lustknopf, leckte ihre Spalte, leckte den Ansatz ihrer dicken Schenkel und ich hob ihren fetten Bauch an und leckte die Falte zwischen ihrem Bauch und dem Venushügel. Da machte sie so richtig geil und sie stöhnte vor Lust. Während ich so an ihre herum leckte, habe Inge mit meinen Fingern gefickt und dabei gespürt wie ihre Säfte immer mehr wurden.

Und nun war es wieder soweit bei ihr, sie kam mit einem lauten Schrei und spritze im weiten Bogen aus ihre Fotze. Es folgten noch 3,4 weiter Spritzer, aber die waren nicht mehr so gewaltig wie der Erste. Mein Schwanz war jetzt total hart und nach dem nassen Spiel musste ich Inge einfach vögeln. Ich kniete mich zwischen sie und setzte ihr meinen Fickstab an diese extrem nasse Fut. Ohne Rücksicht rammte ich ihn ihr hinein und zog sie hart durch.

Sie wimmerte vor sich hin, mal lauter, dann wieder etwas leiser, und ich fickte weiter. Dann bäumte sie sich wieder auf und sie hatte schon wieder einen Orgasmus und dabei spritze sie schon wieder. Inge pisste mir auf meinem Schwanz, mit einem dicken festen Strahl. Ich spürte es warm um meinem Schwanz und an meinen Schenkel und ich konnte es nicht mehr halten, spritze alles in Inge hinein. Beide lagen wir nun in dem nassen Bett etwas erschöpft nebeneinander und genossen es, was wir gerade erlebt hatten.

Wir streichelten uns gegenseitig, ich, ihre noch immer saunasse Möse, und sie meinen Lümmel und es tat uns gut, wir genossen uns.

Nach dem die Zeit schon etwas fortgeschritten war, standen wir auf, gingen ins Badezimmer und stellten uns unter die Brause. Danach zogen wir uns an, setzten uns alle drei noch zu einem Kaffee zusammen. Dabei meinte Inge, „du kannst ruhig meine Mutter besuchen, auch wenn ich nicht daheim bin“. Dazu sagte Paula, „ja komm mich mal besuchen, würde mich darüber freuen“.

Was ich dann auch gemacht habe. Hab mit Paula noch einige geile Stunden erlebt, mit Inge noch viele – viele mehr.

Die geilsten sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. sauna-hunter.ru.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (6 Votes, Durchschnitt: 9,50 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf sauna-hunter.ru.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!



"sexgeschichten bi"inzest-geschichten"sexgeschichten im urlaub""erotische geschichten inzest""sexgeschichten das erste mal""geile teenies""hardcore sexgeschichten""sex geschicht""porno amateure""porno geschichte""ficken mit tieren""anal dehnen""vergewaltigung sex geschichten"erotik-seitensprung"sexgeschichte schwängern""erotische stories""sexgeschichten entjungferung""heiße sexgeschichten""cuckold sexgeschichten""schwiegertochter gefickt""sex sklaven geschichten""porno lehrerin""alte hängetitten""im wald gefickt""sex erotik""alte frauen geschichten"sexgeschichten"sex geschichte""nackt im freien""lehrerin ficken""familie sexgeschichten""sexgeschichte party""erotische sexgeschichten""bdsm sex geschichten""schwiegermutter ficken""sekretärin gefickt""swinger geschichte"sexgescichten"tier sex geschichte""schwule sexgeschichten""sexgeschichten hart""geiler blowjob"arschfickgeschichten"harter fick""gangbang story""gegenseitig wichsen""sex geschichten inzest""katja krasavice nudes"sexorgie"porno dreier""sexgeschichten am strand""caro cream""sexgeschichten das erste mal""sexgeschichten schwängern""schwiegertochter gefickt""mit mutti ficken""sexgeschichten inzest""sexgeschichten hardcore""dreier sexgeschichten""wer fickt meine frau""fisting geschichte"fundorado"anal fisting""xxx geschichten""sex geschichten anal""erotische sexgeschichten""transen geschichten""sex geschichte schwester""sex geschichten vergewaltigung""nackte freundin""er fickt seine mutter""geile erzählungen""erotische lesben geschichten""gute sexgeschichten""strapon geschichten""lucy cat sex""sex mit fremden""sadomaso geschichten""mutter tochter nackt""lehrerin gefickt"mundfick"sexgeschichten gay""wahre sexgeschichten""sexgeschichten mit tieren""sex mit schwiegermutter""sexgeschichte schwimmbad"literotika"gangbang story""lehrerin gefickt""sexgeschichten erwischt""nachbarin nackt""sex geschichten"pissvotzen